CASA DA MÚSICA | PORTO

OMA

Projektumfang
15.000 m² BGF
Fertigstellung
2005
Leistungsbild
Tragwerksplanung Dach und großflächige Fenster
Besonderheiten
Fenster von 20 x 14 Meter

WELTWEIT EINZIGARTIG – EIN KONZERTGEBÄUDE MIT 2 GLASSWÄNDEN

 

AUFTRAG

Der polygonale Körper der Casa da Música in Porto befindet sich auf einem eigens für das Gebäude geschaffenen Platz. Um die große Konzerthalle herum wurden verglaste Foyers gebaut. Da die Halle (teilweise) auch aus Glas besteht, kann das angenehme atlantische Tageslicht von zwei Seiten eintreten. Darüber hinaus haben Besucher einen spektakulären Blick über die Stadt Porto. Gleichzeitig wirkt die Glasfassade als dramatische Kulisse für die Aufführungen. Die Casa da Música ist das einzige Konzertgebäude der Welt mit 2 Wänden, die vollständig aus Glas bestehen.

 

 

HERAUSFORDERUNG
Für die Fassade der Foyers wurde gewelltes Glas verwendet. Diese Art von Glas wurde von ABT „zufällig“ entdeckt. Aufgrund seiner Form ist wellenförmiges Glas viel stärker als eine flache Glasplatte gleicher Dicke und macht die Verwendung von Stahlträgerprofilen überflüssig. Der Architekt Rem Kohlhaas sah das wellenförmige Glas als einen spannenden Kontrast zu dem kühlen weißen Beton, aus dem der Rest des Gebäudes gebaut wurde. Normalerweise verbietet sich die Verwendung von glatten und harten Oberflächen in Konzertsälen, da ein ungewünschter Echoeffekt entstehen kann. Nicht zu vergessen ist auch die Gefahr, dass Verkehrslärm von außen eindringen kann. Die wellenförmige Glasoberfläche sorgt aber für so viel Schalldiffusion, dass das Glas trotz seiner Härte als Innenwand in der Halle genutzt werden kann.

 

null

 

Während das Glas große Aufmerksamkeit auf sich zieht, sollte das Dach des weißen Betonkorpusses perfekt eben sein. Durch die portugiesische Sonne dehnt sich Beton jedoch deutlich aus. Darüber hinaus sollte die Dachfläche mit einer Rinne versehen werden, um zu verhindern, dass die Betonwände durch herabtropfendes Regenwasser zu stark verschmutzen. Das Smart-Dach-Design bietet Lösungen für beide Anforderungen. Die Rinne wurde in ausreichender Breite konstruiert, damit sich der Beton frei bewegen kann. Um diese Bewegung zu ermöglichen, war es notwendig, den Beton auf Gleitfolie zu gießen, und Stifte wurden in den Beton integriert, die diese Bewegung führen.

 

Innerhalb einer von Arup als Tragwerksplaner aus weißem Beton konstruierten Hauptstruktur hat ABT das Tragwerk für zwei wesentliche Komponenten geschaffen:
– Das separate Betondach des Gebäudes ergänzt die weiße Form.
– Drei große Fenster, mit dem größten von 20 mal 14 Metern!