CRYSTAL HOUSES | AMSTERDAM

MVRDV

Projektumfang
840 m² BGF
Fertigstellung
2016
Leistungsbild
Tragwerksplanung, Building Envelope Engineering
Besonderheiten
Materialforschung (in Zusammenarbeit mit Stevin Laboratory der TU Delft): Entwicklung der ersten ca. 8,80 m hohe, selbsttragende Fassade aus Glas
Auszeichnungen
Innovatie Award 2016 für das innovativste Glasprojekt, Façade 2016 Innovation Award der Society of Façade Engineers (SFE)

EIN GLÄSERNES KLEID FÜR DIE HAUTE COUTURE

 

AUFTRAG

In das Fassadenbild der Amsterdamer Innenstadt darf (zu Recht) nur minimal eingegriffen werden. Die Architekten MVRDV und Gietermans & van Dijk erhielten den Auftrag, eine neue Fassade für ein Ladengeschäft in der vornehmen P.C. Hooftstraat zu entwerfen. Der Auftritt musste zu den bekannten Modehäusern wie Prada, Chanel und Dior passen.

 

Der verantwortliche Architekt Winy Maas sagte dem Kunden: „Bringen wir das, was abgerissen wird, zurück, entwickeln wir es weiter!“

 

Das Ergebnis war weltweit einzigartig. Eine Fassade, die einen außergewöhnlichen Special-Effect bringt, gleichzeitig aber in der Verbindung von Tradition und Moderne fast schon poetisch anmutet.

 

null

 

HERAUSFORDERUNG

MVRDV entwickelte eine Fassade aus Glasbausteinen, die in ihrer Form der vorhandenen Fassade aus dem 19. Jahrhundert entsprach. ABT war an der außergewöhnlich anspruchsvollen technischen Umsetzung maßgeblich beteiligt. Allein den Hersteller des exquisiten und stabilen Baumaterials zu finden, das so noch gar nicht existierte, war eine Herausforderung. Die weltweite Suche nach einem geeigneten Hersteller endete bei der italienischen Firma Poësia, die vollkommen klare transparente Ziegel herstellen konnte. Wie aber verbindet man solche Glasbausteine sauber zu einem Mauerwerk? Und wie lässt es sich realisieren, dass die Fassade nicht nur attraktiv, sondern auch standsicher ist?

 

null

 

Die Struktur der verglasten Fassade besteht aus über 6500 UV-verleimten, massiven Glasbausteinen. Nicht nur die Ziegel, sondern auch Rahmen und Türblätter sind aus Glas und tragen zu dem besonderen Look maßgeblich bei. Noch nie zuvor wurde eine selbsttragende Fassade aus massiven Glasbausteinen hergestellt. Die 8,80 m hohe Fassade erforderte eine extrem präzise Passgenauigkeit. Ähnlich wie beim Einstellen von Zündkerzen wurden hier Fühlerlehren eingesetzt. Zur waagerechten Ausrichtung der ersten Steinreihe wurde Milch verwendet. Milch bietet im Gegensatz zu Wasser genug Reflexion.

 

Die Fassade wurde im November 2015 fertiggestellt. Der erste Store feierte im Frühjahr 2016 Eröffnung. ABT erforschte mit großem Einsatz am Stevin Laboratory der TU Delft die bauphysikalischen und bautechnischen Aspekte der Glasfassade. Die Festigkeit und Steifigkeit des Glases wurden von der Glass Research Group der TU Delft getestet.