SPORTCAMPUS ZUIDERPARK | DEN HAAG

FAULKNERBROWNS Architects

Projektumfang
32.230 m² BGF
Fertigstellung
2017
Leistungsbild
Tragwerksplanung, Geotechnik, Entwurfsoptimierung, Building Envelope Engineering
Besonderheiten
Fassadenentwurf in parametrischem Modell
Auszeichnungen
Tekla BIM Award in der Kategorie „Besondere Aufmerksamkeit beim Konstruktionsmodell“ Tekla Global BIM Award in der Kategorie Sport- und Freizeitprojekte https://www.tekla.com/bim-awards/sportcampus-zuiderpark https://www.tekla.com/de/uber/nachrichten/trimble-gibt-die-gewinner-der-tekla-global-bim-awards-2016-bekannt Construsoft BIM Awards 2016 - Sports and Recreation Award Nominierung: BNA Bestes Gebäude des Jahres 2018 2019 CIVIC TRUST AWARDS & PRO TEM REGIONAL FINALISTS German Design Awards 2018 Architecture Winner

SPORTCAMPUS ZUIDERPARK DEN HAAG

AUFTRAG

Auf dem Gelände des ehemaligen Fußballstadions von ADO Den Haag erhebt sich der Sportcampus Zuiderpark. Das Gebäude umfasst neben einer Spitzensporthalle, eine Doppelsporthalle, ein Fitnessstudio und Hörsäle für die Haagse Hogeschool und den ROC Mondriaan. Der Sportcampus verfolgt einen sehr breiten Ansatz vom Standort für Spitzensport, über Breitensport bis hin zu Bildung und Wissenschaft und dient somit der ganzen Gesellschaft.

HERAUSFORDERUNG

FaulknerBrowns Architects entwarfen im Auftrag der Gemeinde Den Haag einen speziellen und nachhaltigen Komplex von 200 x 150 m. ABT unterstützte die englischen Architekten ab der Entwurfsphase unter anderem mit BIM-Modellen, die eine kosteneffiziente Umsetzung gewährleisteten und war für die architektonische Entwurfskoordination und-ausarbeitung bis hin zur Umsetzung verantwortlich. Außerdem übernahm ABT den Entwurf der Haupttragekonstruktion und den geotechnischen Entwurf.

Im Allgemeinen besteht das Gebäude aus drei verschiedenen Zonen, die durch ein einziges Stahldach von gut 20.000 m2 verbunden sind. Das Dach steigt vom Haupteingang bis zu einer maximalen Höhe von 25 m an, womit sich das Gebäude harmonisch in die Parkumgebung einfügt. Für dieses Dach entwickelte ABT eine Konstruktion mit Fachwerkbindern für die großen Spannweiten, kombiniert mit IPE- oder HE-Trägern. ABT berücksichtigte alle Installationen, Sportanlagen und flexiblen Trennwände, die an dem Dach aufgehängt sind.

NACHHALTIGKEIT

Die Menge des verbauten Stahls im Dach ist so gering wie möglich gehalten. Zu diesem Zweck optimierte ABT die Form der Fachwerke. Das Dach hat eine Moos-Sedum-Oberfläche und etwa 5.000 m² Solarzellen und Sonnenkollektoren. Zusammen mit einem Wärme-Kälte-Speicher und zahlreichen Wärme-, Wasser- und Energiesparmaßnahmen wird der Sportkomplex CO2-neutral sein. Dies ist für ein Gebäude dieser Größe keine Selbstverständlichkeit, aber definitiv zukunftsweisend.

Die Fassade des Gebäudes besteht aus schwarzen Betonfertigteilen mit vertikalem Relief vom Boden aus. Das Band lässt die Fassade buchstäblich schillern: 11.000 optisch einzigartige Rhomben (eine Rautenform) aus rot geätztem Edelstahl mit konischen Überhängen und Kopfschrägen. Um die gekrümmte Fassade mit zunehmender Höhe und variablen Außenabmessungen zu ermöglichen, verwendete ABT ein parametrisches Modell.

GESTALTUNGSFREIHEIT

Beim Entwurf der Konstruktion arbeitete ABT schon früh sehr eng mit dem Architekten zusammen und ermöglichte ihm so maximale Freiheit bei der Gestaltung des bildbestimmenden Bandes. Die Fassade ist mit Metallschindeln verkleidet. In Kombination mit Auskragungen und Neigungswinkeln ergibt sich ein dynamisches Erscheinungsbild. An der Stelle des Brückengebäudes auf der Terrasse mit Haupteingang faltet sich das Band sozusagen auf das Dach. Der leitenden Architekt Russ Davenport war von der durch ABT gewonnenen Gestaltungsfreiheit so begeistert, dass er einen epischen Vergleich wagte:

„Wenn man das Gebäude anschaut, scheint sich die erhebende Fassade vom Betrachter zu entfernen, so dass das Gebäude kleiner zu sein scheint, als es tatsächlich ist. Es ist wie die Tardis.” Die “Tardis” aus der bekannten Science-Fiction Serie “Doctor Who” ist von außen eine kleine Telefonzelle, im Inneren aber ein riesiges zeitreisendes Raumschiff. Eine sehr schöne Metapher dafür, dass sich das Sportcenter Zuiderpark dem Parkgelände nicht unangenehm aufdrängt.

AUSZEICHNUNG

Das Projekt Sportcampus Zuiderpark wurde sowohl mit dem Tekla BIM Award in der Kategorie „Besondere Aufmerksamkeit für das Baumodell“ als auch mit dem Tekla Global BIM Award ausgezeichnet. Der Jury-Bericht zeigte, dass die Zusammenarbeit und die effiziente Nutzung von Informationen entscheidenden Faktoren waren.