ZIGGO DOME | AMSTERDAM

BENTHEM CROUWEL ARCHITECTS

Projektumfang
40.000 m² BGF
Fertigstellung
2011
Leistungsbild
Geotechnik, Tragwerksplanung

Ziggo Dome Amsterdam

Vibrationen – Good Vibrations vs Bad Vibrations

 

Auftrag

Der Ziggo Dome, benannt nach dem gleichnamigen nationalen Medien- und Kommunikationsdienstleister, zieht jährlich bis zu 1 Million Besucher an. Der Ziggo Dome hat das Ziel, sowohl dem Publikum als auch den auftretenden Künstlern perfekte Live-Erlebnis zu bieten.

 

Herausforderung

Während der Erstellung dieses Projekts war ABT für Bau und Geotechnik verantwortlich.

Die Schalldämmung bei großen Musik Events ist von außerordentlicher Wichtigkeit und wird am besten mit einer großen Masse erreicht. Die Dachfläche umfasste jedoch nicht weniger als 90×90 Meter und natürlich konnten keine Säulen verwendet werden, um ein so massives Dach zu tragen. Sie hätten die Sicht des Publikums behindert. Die Lösung bestand in der effizienten Errichtung der Stahlkonstruktion.

Um die erforderliche Spannweite zu erreichen, wurden vier Hauptträger aus Stahlfachwerkträgern von 6×6 Metern konstruiert. Sobald diese Hauptträger angebracht waren, konnten die dazwischen liegenden Abschnitte installiert werden. Unter die Deckenkonstruktion lassen sich bis zu 100 Tonnen Licht- und Soundequipment hängen. Das beweist, dass auch eine leichte, aber stabile Stahlstruktur große Kräfte dieser Art aufnehmen kann.

Eine Halle mit diesen riesigen Dimensionen hat von sich aus ein gewisses Echo, das es gilt auf ein Minimum zu reduzieren. Ein Nachteil dieser materialeffizienten Deckenstruktur ist, dass sie tatsächlich zu wenig Masse hat, um den Klang zu halten. Dies wurde durch die Integration zusätzlicher Masse in die Dachkonstruktion gelöst. Porenbetonböden wurden oben und unten an den Dachstühlen eingebracht und so eine angemessene Schalldämmung erreicht. Unter diesem Dach ist auch eine Dämmung angebracht, um das Echo in der riesigen Halle zu reduzieren.

Wenn 17.000 Menschen gleichzeitig zu Musik im Takt springen, besteht die Gefahr, dass Miley Cyrus‘ „Wrecking Ball“ ungewollt Realität wird. Also musste der Bodenbelag stark genug sein, um die Bewegungen der Menschenmengen zu absorbieren. Steifigkeit ist besonders wichtig, da Bewegungen und Vibrationen nicht wahrnehmbar sein dürfen. Diese einschränkenden Konstruktionsbedingungen können dazu führen, dass zu viel Material in der Struktur verwendet wird. Die Kunst besteht darin, die Anforderungen mit so wenig Material wie möglich zu erfüllen.